Immobilienkauf

Der Kauf eines Grundstücks oder einer Eigentumswohnung ist im privaten Bereich, aufgrund der hohen Kaufpreis- und Darlehensbeträge und der damit verbundenen langfristigen Bindungen, kein alltägliches Geschäft. Um für einen sicheren Leistungs­austausch zu sorgen hat der Gesetzgeber die Mitwirkung eines zur Neutralität ver­pflichteten Notars vorgeschrieben.

Als Berliner Notar darf ich die Beurkundung zwar nur in Berlin durchführen. Die Immo­bilie muss jedoch nicht in Berlin belegen sein, daher kann ein Berliner Notar auch Kaufverträge über Immobilien z. B. in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern oder Bayern, beurkunden und abwickeln. [Diesen Text hier herunterladen]

Was leistet der Notar?

Der Notar begleitet den Kaufprozess rechtlich und stellt die Abwicklung sicher. Nach­dem die Vertragspartner sich über den Kauf vorbereitend geeinigt und dem Notar die Daten übermittelt haben, übernimmt er folgende Dienstleistungen. Der Notar:

  • … wählt aufgrund seine Fachkenntnis die geeigneten Regelung zur sicheren Abwicklung und entwirft den Kaufvertrag;
  • … prüft den Grundbuchstand, um die Eigentumsverhältnisse und abzulösen­den Belastungen festzustellen;
  • … beurkundet den Vertrag. Dazu wird der Vertrag verlesen. Auf rechtliche In­halte und Fragen werden dabei erläutert. Einzelne Änderungswünsche kön­nen dabei noch berücksichtigt werden. Erst mit Abschluss der notariellen Beur­kundung entsteht ein rechtsverbindlicher Vertrag;
  • … beantragt die Eigentumserwerbsvormerkung zur Sicherung des Käufers im Grundbuch und zu gegebener Zeit alle weiteren Eintragungen;
  • … besorgt die erforderlichen Unterlagen, wie Löschungsbewilligungen und erfor­derliche private und staatliche Genehmigungen.
  • Soweit erforderlich sichert der Notar mit dem Notaranderkonto die Vertragsab­wicklung ab. Er sorgt dafür, dass Austausch von Kaufpreis und Ei­gentumseintragung sicher ablaufen. Er sichert als anerkannter Treuhänder für Käufer, Verkäufer und beteiligte Banken Löschungen und Neueintragungen.

Welche Kosten sind mit einem privaten Immobilienkauf regelmäßig verbunden?

Als Notar bin ich an feste gesetzliche Gebühren des GNotKG gebunden, diese sind bei allen deutschen Notaren gleich und hängen vom Immobilienwert ab. Bei einem Wert von z. B. 150.000 € beträgt die Notargebühr 708 € Gebühren, plus 19%USt. und Auslagen.

Dazu werden je nach Fall noch Grundbuchgebühren anfal­len. Dies sind z. B. Gebühren für Eintragung des Eigentümers oder einer Finanzierungsrundschuld. Sie müssen an das Grundbuchamt gezahlt werden. Daher sollten Sie für ihre finanzielle Planung dafür mit Kosten von ca. 2-3 % des Kaufpreises rechnen. Hinzu kommt die Grunderwerbssteuer von 6 % in Berlin (Angabe 2014).

Soweit ein Makler tätig ist sollten die Kosten mit ihm vorab geklärt werden.

[Diesen Text hier herunterladen]

Weitergehende Tipps:

Bei gemeinsamen Grundstückserwerb, empfehle ich dringend wechselseitig notarielle Vollmachten zu erteilen [Info hier] und gerade bei jungen Familien das Risiko von Erbengemeinschaften per Testament zu verhindern [Info hier].

Wichtiger Hinweis!

Diese Informationen können nur einen ersten Einblick in die komplizierte und weitergehende Materie darstellen. Die Informationen auf meiner Website sind insbesondere keine Beratung oder Vertretung im Einzelfall, für die ich eine Haftung übernehme.

(C) 2014, RA&Notar Peter Pietsch, Berlin.