Por­t­rait: Peter Pietsch - Notar und Rechtsanwalt

Persönliches Profil:

Als selbstständiger Anwaltsnotar habe ich meinen Schwerpunkt seit Jahren in die rechtliche Altersvorsorge gesetzt. Aufgrund meiner Berufserfahrung vertrete ich die Philosophie:

“Rechtzeitige Beratung spart Geld und Nerven”.

Mein Ziel es Ihnen eine tatsächlich und rechtlich durchdachte Lösung anzubieten. Bei früher Planung durch Sie ist mir durch Ausnutzung größerer Gestaltungsspielräume regelmäßig ein außergerichtlicher und konfliktarmer Lösungsansatz möglich. Dieses Vorgehen spart dann Nerven, Zeit und Geld.

Nach meinem Studium in Berlin und Referendariat in Berlin und Paris war ich ursprünglich verstärkt für Eigentümer und Hausverwaltungen im Miet- und Wohnungseigentumsrecht tätig. Nach anwaltlicher Zusammenarbeit mit Kanzleien in Köpenick und Charlottenburg konzentriere ich mich nunmehr auf die Notartätigkeit. Seit dem Jahr 2008 bin ich in Einzelkanzlei in Wilmersdorf/Schöneberg in Kooperation mit Spezialkanzleien in Berlin und Italien tätig und habe mich als Rechtsanwalt auf den Bereich des Elternunterhalts bei Sozialhilferegress spezialisiert. Dies ist ein Teilbereich aus meinem Tätigkeitsschwerpunkt der rechtlichen Altersvorsorge.

Biographie:

  • geboren 1950 in Berlin
  • 1971-76 Studium an der Freien Universität in Berlin
  • 1971-76 BA Reinickendorf/Jugendpflege
  • 1976-79 Referendariat in Berlin und Paris.
  • 1979 Anwaltszulassung
  • 1989 Bestellung zum Notar
  • seit 2008 selbstständige Kanzleitätigkeit in Berlin-Wilmersdorf/Schöneberg  

Mitgliedschaften:

  • Notarkammer Berlin
  • Rechtsanwaltskammer Berlin
  • Deutscher Anwaltsverein (DAV) e. V.
  • Berliner Anwaltsverein e. V.:
    • Arbeitskreis Erbrecht
    • Arbeitskreis Wohneigentumsrecht
  • Deutsche Vereinigung für Vorsorge- und Betreuungsrecht e.V.
  • Vereinigung für den Gedankenaustausch zwischen deutschen und italienischen Juristen e.V.

mit laufender Teilnahme und eigenem Angebot an Fortbildungsveranstaltungen.

Privat:

Meine Liebe gehört dem Reisen, oft rund ums Mittelmeer, um Land und Leute abseits der Touristengebiete kennenzulernen. Dabei sind mir hilfreich meine ausgeprägten französischen, englischen und italienischen Sprachkenntnisse.

Meine jüngste Reise mit meinem Sohn ließ mich Russland von Moskau und St. Petersburg bis Wladiwostok eigene Faust mit der auf Transsibirischen Eisenbahn kennenlernen.

Für kurze Auszeiten erfreue ich mich gern an einer Schale mit besonders ausgesuchtem grünem Tee.